Apple will mit iOS 10.3 auch iCloud-Nutzerdaten erfassen

Zusätzlich zu Diagnose- und Nutzungsdaten eines Gerätes will Apple mit der kommenden Version seines Betriebssystems iOS 10.3 jetzt auch iCloud-Nutzerdaten sammeln. Das Unternehmen beabsichtigt damit „intelligente Funktionen und Dienste“ zu verbessern. Im Einrichtungsassistenten kann der Nutzer der Datensammlung einmalig zustimmen und sie jederzeit wieder abschalten. Welche iCloud-Daten genau erhoben werden, darüber hat Apple bisher nichts gesagt.

Überhaupt erhebt das Unternehmen seit iOS 10 erheblich mehr Nutzerdaten als in vorherigen Versionen (sofern der Nutzer eingewilligt hat). Zur Verbesserung der Wort- und Emoji-Vorschläge erfasst iOS 10 zum Beispiel die Tastatureingaben.

Heise online 25.10.2017: iOS 10.3: Apple interessiert an iCloud-Nutzerdaten