„Celebgate“: 9 Monate Haft für illegalen Zugriff auf 300 iCloud- und Gmail-Konten

Für den unberechtigten Zugriff auf über 300 iCloud- und Gmail-Benutzerkonten, darunter auch einige von Prominenten, musste sich ein 29-Jähriger vor Gericht verantworten. Wie CBS Chicago meldet, hat der Mann sich für schuldig bekannt und wurde zu neun Monaten Haft verurteilt.

Dass der nun Verurteilte auch in die Verbreitung der Nacktbilder von Prominenten im Herbst 2014 involviert gewesen war, konnten ihm die Ermittler nicht nachweisen. Die aufsehenerregende Veröffentlichung war damals unter den Namen „Celebgate“ und „The Fappening“ bekannt geworden. In der Folge hatte Apple die Zwei-Faktor-Authentifizierung seines Dienstes auch auf die iCloud-Backups ausgeweitet, aus denen die Fotos offenbar stammten.

An die privaten Bilder und Videos der iCloud-Nutzer war der Mann durch Phishing-Attacken gelangt. Mit E-Mails, die vorgeblich von Apples und Googles Sicherheitsteams stammten, lockte er die Betroffenen auf eine gefälschte Anmeldeseite, die ihm die Nutzernamen und Passwörter übermittelte.

Heise online 27.01.2017:  „Celebgate“: 9 Monate Haft für iCloud-Phishing nach Promi-Nacktfotos