Erstes Webinar zur DS-GVO in Schulen erfolgreich

Am ersten Webinar mit dem Thema „Neuerungen durch die Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO) an Schulen“ haben sich Ende November rund 20 Teilnehmende, darunter der Arbeitskreis der Multimediaberater der weiterführenden Schulen in Baden-Württemberg zugeschaltet. In der knapp einstündigen Online-Veranstaltung konnten sich die Teilnehmer kompakt, kostenlos und aktuell mit dem Referenten für den Bereich der Schulen beim LfDI, Herrn Martin Dörr, informieren und anschließend Fragen stellen.

Welche Veränderungen stehen den Schulen durch den neuen Rechtsrahmen ins Haus? Wie gehen Schulen mit der Pflicht der Meldung von Datenpannen und der Benachrichtigung der betroffenen Personen um? Dies waren einige der Themen des 30minütigen Vortrages.

Fachreferent Dörr stellte den Interessierten wichtige und praxisrelevante Informationen zu diesen Fragen vor und ging für weitere 30 Minuten im anschließenden moderierten Chat auf weitere Fragen wie beispielsweise die Bedeutung der DS-GVO für schulische Datenschutzbeauftragte ein.

Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Dr. Stefan Brink  hierzu: „Ich freue mich, dass unser erstes Webinar in Kooperation mit der Landesakademie in Esslingen auf so reges Interesse gestoßen ist. Neben unseren klassischen Seminaren sind Webinare eine zeitgemäße Möglichkeit der Weiterbildung und Informationsvermittlung. Die Vorteile liegen auf der Hand: Webinare sind nicht ortsgebunden und auch nicht zwangsläufig teilnehmerbegrenzt. Jeder Interessent kann somit von jedem Ort der Welt aus an einem Webinar teilnehmen. Wir planen daher – neben unseren zahlreichen klassischen Seminaren – auch in Zukunft weitere Webinare anzubieten.“

Die Pressemitteilung ist im Internet zusätzlich abrufbar unter
http://www.baden-wuerttemberg.datenschutz.de.