Kinder frühzeitig im Netz begleiten – Verbraucherzentrale und LfDI bieten Elternabende in Kitas an

Pressemitteilung des Landesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz vom 18.10.2019

Online-Games, Video-Plattformen oder vernetztes Spielzeug: Kinder nutzen immer früher digitale Medien – auch schon im Kindergartenalter. Dies stellt Eltern, aber auch Erzieherinnen und Erzieher vor die Herausforderung, geeignete Angebote auszuwählen und auf einen verantwortungsvollen Medienkonsum zu achten.

Aber: Was sind altersgerechte Inhalte, Nutzungszeiten und Geräteeinstellungen? Wie steht es mit der Datensicherheit bei vernetzten Teddys und Co oder wo lauern Kostenfallen in Spiele-Apps und Werbung? Antworten auf diese und weitere Fragen finden Eltern sowie Erzieherinnen und Erzieher im eigens für Kitas neu entwickelten Informationsangebot der Verbraucherzentrale, des Landesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (LfDI) sowie des Verbraucherschutzministerium Rheinland-Pfalz. Geschulte Referentinnen und Referenten kommen kostenfrei für Elternabende in Kitas. Mit interaktiven Methoden vermitteln sie komplexe Inhalte verständlich und unterhaltsam.

„Tablets und Smartphones sind oft schon für die Jüngsten interessant. Mit dem neuen Angebot informieren wir Eltern daher über die Chancen und Risiken der Mediennutzung ihrer Kinder. Wir unterstützen die Eltern dabei, einen sinnvollen Umgang ihrer Kinder mit den Medien zu entwickeln und ihre Kinder bei der Verarbeitung ihrer medialen Eindrücke zu begleiten,“ erklärt Verbraucherschutzministerin Anne Spiegel.

„Mit diesen Elternabenden erweitern wir unser seit Jahren bestehendes Angebot an Schulworkshops für Kinder und Jugendliche. Deutlich über 80.000 Schülerinnen und Schüler haben wir bislang mit diesen speziellen Schulworkshops in Rheinland-Pfalz erreicht. Wir freuen uns, in dieser Kooperation aktuellen Entwicklungen Rechnung tragen zu können und den Verbraucher- und Datenschutz nun auch in die Kita zu bringen“, so Ulrike von der Lühe, Vorstand der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz.

Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Prof. Dr. Dieter Kugelmann ergänzt: „Digitale Bildung ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die nicht nur den Schulen überlassen werden kann. Ich freue mich, dass mit dem neuen Angebot auch Eltern mit einbezogen werden und sich über Risiken und Gefahren der Nutzung digitaler Medien im frühkindlichen Bereich informieren können“.

Kitas, die das Angebot in Anspruch nehmen wollen, können sich für das Modul Verbraucherschutz an die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz und für das Modul Datenschutz an den Landesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz wenden. Die Veranstaltungen sind dank einer Projektförderung aus dem Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz Rheinland-Pfalz kostenlos.

Anmeldung und Kontakt:

Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz e.V.
Seppel-Glückert-Passage 10, 55116 Mainz
+49 (0) 6131 28 48 28
telekommunikation(at)vz-rlp.de
www.verbraucherzentrale-rlp.de/bildung-rlp

Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz
Hintere Bleiche 34, 55116 Mainz
+49 (0) 6131 208 2583
poststelle(at)datenschutz.rlp.de
www.datenschutz.rlp.de/de/themenfelder-themen/online-services/kita-elternthemenabend-formular

Die Pressemitteilungen des Landesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz können hier abgerufen werden.