Studie: Staatliche Eingriffe in die Privatsphäre sehen Deutsche kritisch

Laut einer Studie der Universität Hohenheim und dem Forum Privatheit lehnen 82 Prozent der Deutschen die staatliche Überwachung ab. Nur 8 Prozent der Befragten fanden, zum Schutz der Bürger solle der Staat jeden Menschen überwachen. Die größte Sorge allerdings liegt bei der Aufzeichnung des Surfverhaltens durch Webseitenanbieter und dem Diebstahl der PIN-Nummer durch technische Modifikationen an Geldautomaten.

Ihren Blick richtet die Studie auch auf die deutsche Medienlandschaft. Im Vergleich zu den übrigen Ländern Europas wird in Deutschland eher kritisch über Privatsphäre und Überwachung berichtet. Auch geht es oft um die Risiken, die neue Technologien mit sich bringen.

Politik-digital.de 11.01.2017: Deutsche sehen staatliche Eingriffe in die Privatsphäre weiter kritisch

Studie „Trendmonitor: Privatheit und informationelle Selbstbestimmung“